Was ist eine Burgergemeinde?

 

Die Burgergemeinden in ihrer jetzigen Form als öffentlich-rechtliche Körperschaften existieren seit Mitte des 19. Jahrhunderts, als die bisher durch sie ausgeübten politischen Funktionen an die neu entstandenen Einwohnergemeinden übergingen. In der Staatsverfassung des Kantons Bern vom 06. Juni 1993 werden die Burgergemeinden explizit erwähnt und ihre Funktion wie folgt umschrieben: "Die Burgergemeinden setzen sich nach Massgabe ihrer Mittel zum Wohl der Allgemeinheit ein. Sie nehmen ihre angestammten Aufgaben wahr".

Die Burgergemeinde Wynau verfügt im Gegensatz zur Einwohnergemeinde über keine Steuerhohheit. Soweit ihr Vermögen und der Ertrag nicht gemeinnützigen Aufwendungen dienen, ist die Burgergemeinde Wynau steuerpflichtig.

Zur Burgergemeinde Wynau gehört man durch Abstammung, Adoption oder Eheschliessung. Neuen Bewerbern kann das Burgerrecht von den Stimmberechtigten der Burgerversammlung erteilt werden. Das Burgerrecht kann auch schenkungsweise an Personen erteilt werden, die sich in besonderer Weise für Wynau oder ganz allgemein für das öffentliche Wohl eingesetzt haben. Die Burgerinnen und Burger von Wynau gehören folgenden angestammten Burgergeschlechtern an: Ammann, Andres, Bausch, Bohnenblust, Christen, Glur, Gruner, Herzig, Hofer, Hunziker, Käppeli, Klötzlich, Kohler, Lemp, Richard, Richner, Wirz, Wullschleger. (Anmerkung im Burgerrodel: Klötzli und Bausch 1861 durch den Regierungsrat eingebürgert).

Apropos: Bürger gehören der Einwohnergemeinde - Burger der Burgergemeinde, d.h. Burger sind Bürger, aber nicht alle Bürger sind Burger...

Die Burgergemeinde Wynau hat heute drei hauptsächliche Geschäftstätigkeiten: